Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schauenstein K et al.  
Stammzellen aus dem Nabelschnurblut

Journal für Fertilität und Reproduktion 2003; 13 (4) (Ausgabe für Österreich): 9-13
Journal für Fertilität und Reproduktion 2003; 13 (4) (Ausgabe für Schweiz): 8-12

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Adulte Stammzellen - Multipotenz



Keywords: FertilitätKryokonservierungNabelschnurblutReproduktionStammzelletransplantation

Die Stammzellen im Nabelschnurblut stellen die jüngste Population von adulten Stammzellen dar, die ohne Risiko oder Belastung für Mutter und Kind und ohne ethische Probleme gewonnen werden können. Diese Zellen unterscheiden sich in ihren Eigenschaften einerseits von aggressiv wachsenden, tumorigenen embryonalen Stammzellen und andererseits von den bereits gealterten adulten Stammzellen späterer Lebensalter. Nabelschnurblut wird erfolgreich als Stammzellsubstrat zur allogenen Transplantation eingesetzt. Die Kryokonservierung von Nabelschnurblut zum Zweck einer autologen Anwendung im späteren Leben erscheint in Anbetracht neuester tierexperimenteller Daten insbesondere bezüglich einer möglichen Therapie von Alterskrankheiten, wie Atherosklerose, attraktiv.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung