Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Seidlova-Wuttke D et al.  
Die Wirkung von Belamcanda chinensis abstammenden Phytoöstrogenen auf die Serum-LH-Spiegel und auf die Expression von östrogenregulierten Genen im Uterus und im Knochen der ovarektomierten Ratte

Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Schweiz): 28-31
Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Deutschland): 28-31
Journal für Menopause 2000; 7 (2) (Ausgabe für Österreich): 28-31

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Belamcanda chinensisMenopauseOsteoporoseSerum-LH-SpiegelTectorigeninUterus

n Wurzeln der Iris-Art Belamcanda chinensis werden recht hohe Konzentrationen des Isoflavons Tectorigenin und seiner glykosylierten Form, Tectoridin, gefunden. Beide Substanzen hemmen, wie Östradiol, die hypophysäre LH-Sekretion und stimulieren nach Akut-Injektion die Osteoblastentätigkeit, d. h. die Genexpression von IGF-1, TGF-Beta, Osteocalcin und Kollagen 1a1 sind stimuliert. In den gleichen Tieren hat Tectorigenin keinen Effekt auf uterine Parameter, wie Gewicht, Genexpression von IGF-1 und TGF-Beta, welche durch Östradiol stark stimuliert werden. Da der Uterus einerseits überwiegend Östrogenrezeptoren vom Alpha-Subtyp (ER-Alpha) exprimiert und andererseits Phytoöstrogene eine hohe Affinität zum ER vom Beta-Subtyp haben, postulieren wir, daß Tectorigenin überwiegend über den ER-Beta wirkt. Damit kommt diesem Isoflavon eine selektive Östrogenrezeptormodulator-(SERM-)Eigenschaft zu.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung