Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Eisenhardt A et al.  
Genpolymorphismen und erektile Dysfunktion

Blickpunkt der Mann 2004; 2 (1): 12-15

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Andrologieerektile DysfunktionGenetikPolymorphismusSildenafilViagra

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine häufige Erkrankung des alternden Mannes. Als Risikofaktoren wurden unter anderem Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie sowie Hypercholesterinämie, aber auch exogene Noxen wie Alkohol und Rauchen identifiziert. Da bekannt ist, daß das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen durch genetische Faktoren (z. B. GNB3-C825T-, ACE-I/D- und eNOS3-G894T-Polymorphismen) beeinflußt wird, beschreiben wir hier den Einfluß der Genotypen dieser drei Polymorphismen auf das Risiko zur Entwicklung einer erektilen Dysfunktion und das Ansprechen auf den oralen Phosphodiesterase-5-(PDE-5)Hemmer Sildenafil in der ED-Therapie. Bei 113 ED-Patienten wurde keine Assoziation zwischen dem Genotyp des GNB3-C825T-, ACE-I/D- sowie eNOS3-G894T-Polymorphismus und dem Risiko zur Entwicklung einer ED detektiert. Andererseits scheint ein Zusammenhang zwischen den Genotypen des GNB3-C825T- und ACE-I/D-Polymorphismus und dem Ansprechen auf eine Therapie mit Sildenafil (Viagra(R)) zu bestehen. Patienten mit Genotyp TT des GNB3-C825T-Polymorphismus weisen nach Sildenafileinnahme eine Ansprechrate von 90,9% auf, während Patienten mit Genotyp TC und CC zu 48,9% und 50,9 % positiv ansprachen. Parallel dazu demonstrierte die Analyse des ACE-I/D-Polymorphismus, daß nur 49,5 % der D-Allel-Träger eine ausreichende Erektion nach Sildenafileinnahme zeigten, während 75 % der Patienten Genotyp II ein positives Ansprechen aufwiesen. Zusammenfassend läßt sich festhalten, daß die bisher untersuchten genetischen Faktoren nicht das Risiko zur Entwicklung einer erektilen Dysfunktion, wohl aber das Ansprechen auf Sildenafil bei ED-Patienten beeinflussen. Aufgrund der Tatsache, daß Sildenafil zu einer Senkung des Blutdrucks führt, wäre es interessant zu untersuchen, ob das Nebenwirkungsprofil dieses Medikaments durch genetische Faktoren beeinflußt wird.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung