Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Sommer F  
Die Einflüsse des Fahrradfahrens auf die männliche Sexualität - Teil 1: Erektile Dysfunktion und Fahrradfahren

Blickpunkt der Mann 2004; 2 (1): 28-32

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Transkutaner peniler Sauerstoffdruck Abb. 2: Transkutaner peniler Sauerstoffdruck



Keywords: Andrologieerektile DysfunktionFahrradTraining

Hintergrund und Fragestellung: Bei Fahrradsportlern wird eine erhöhte Inzidenz von erektiler Dysfunktion beobachtet. Die Kompression der perinealen Region während des Radfahrens scheint zu einer Minderperfusion des Penis zu führen. Die hieraus resultierende Hypoxämie des Schwellkörpers ist mit einer penilen Fibrosierung assoziiert, was langfristig eine erektile Dysfunktion verursacht. Wir stellen uns die Fragen: Kann das Radfahren Änderungen im penilen Blutfluß hervorrufen? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind in solchen Fällen zu ergreifen, um dieses Gesundheitsrisiko zu vermeiden? Haben unterschiedliche Formen und Designs von Fahrradsätteln Einfluß auf die penile Durchblutung? Patienten und Methodik: Bei gesunden männlichen Sportlern wurde der penile Blutfluß während des Radfahrens in unterschiedlichen Körperpositionen und auf verschiedenartigen Sätteln gemessen. Ergebnisse: Die penile Durchblutung verringert sich während des Radfahrens in sitzender Position erheblich. Radfahren in stehender Position oder die Ausübung dieses Sports auf einem Liegefahrrad führten nicht zur Abnahme des penilen Blutflusses. Der einflußreichste Faktor zur Sicherung einer guten penilen Durchblutung ist die Breite des Sattels. Schlußfolgerungen: Unsere Studie belegt, daß beim Wechsel von einer sitzenden zu einer stehenden Position während des Radfahrens der penile Blutfluß signifikant zunimmt. Folglich empfehlen wir, während des Radfahrens die Körperpositionen Sitzen und Stehen häufig zu wechseln. Darüber hinaus sollten bei langen und anstrengenden Fahrradtouren genügend Pausen eingelegt werden, um auch auf diese Weise eventuellen gesundheitlichen Schäden vorzubeugen. Als (bisher noch kaum verbreitete) Alternative zu herkömmlichen Fahrrädern empfehlen wir zur Verhinderung einer Abnahme des penilen Blutflusses den Gebrauch eines Liegefahrrads.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung