Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hiesmayr M, Mares P  
Herztransplantation: Intensivmedizinische Aspekte und Nachsorge

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (Supplementum B): 44-45

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Beatmungs- und Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation nach HTx Abb. 2: NO vs. PG E1 nach HTx



Keywords: HerztransplantationIntensivmedizinKardiologieRisikofaktor

Der frühe postoperative Verlauf nach Herztransplantation (HTx) wird durch 3 Hauptfaktoren beeinflußt: präoperativer Zustand, chronische Medikation und Funktion des Transplantates. Der präoperative Zustand des Patienten umfaßt den Allgemeinzustand, sekundäre Organschädigungen, wie zum Beispiel Einschränkungen der Nieren- und Leberfunktion, und das Ausmaß der pulmonalen Hypertension. Die präoperative Medikation kann den Gefäßtonus über Tage beeinflussen, die Funktion des Transplantats ist entscheidend für die Hämodynamik. Die postoperative intensivmedizinische Behandlung von Patienten nach Herztransplantation basiert vielfach auf Erfahrung und deren Weitergabe zwischen den Zentren. Trotz des intensiven Erfahrungsaustausches bleibt die Variabilität zwischen den Zentren in manchen Aspekten erheblich. Die Ursachen sind noch nicht in allen Facetten geklärt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung