Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Dören M  
Stellenwert von Raloxifen in der Therapie osteoporosegefährdeter Frauen - ein Kommentar

Journal für Menopause 1999; 6 (4) (Ausgabe für Schweiz): 16-18
Journal für Menopause 1999; 6 (4) (Ausgabe für Deutschland): 16-18
Journal für Menopause 1999; 6 (4) (Ausgabe für Österreich): 18-20

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: MenopauseOsteoporoseRaloxifen

Das primäre Studienziel einer prospektiven, randomisierten, plazebokontrollierten, doppel-blind durchgeführten internationalen Multicenter-Studie war, die Effektivität von 60 mg oder 120 mg des selektiven Östrogenrezeptormodulators Raloxifen bei 7.705 postmenopausalen Frauen mit etablierter Osteoporose (Präsenz vertebraler Frakturen oder Verminderung der Knochendichte [Lendenwirbelsäule oder Oberschenkelhals] nach WHO-Kriterien) auf Wirbelkörperfrakturen und Knochendichte (BMD) des Schenkelhalses und der Lendenwirbelsäule zu untersuchen. Sekundäre Endpunkte: nichtvertebrale Frakturen, Häufigkeit von Brustkrebs. Plazebo: 2.576 Frauen, Raloxifen 60 mg: 2.557 Frauen, Raloxifen 120 mg: 2.572 Frauen; Durchschnittsalter aller Frauen: 67 Jahre. Alle nahmen zusätzlich 500 mg Kalzium und 400?600 IU Cholecalciferol täglich ein. Etwa zwei Drittel aller Frauen hatten eine erniedrigte BMD ohne Fraktur, ein Drittel hatte Wirbelkörperfrakturen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung