Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Dambacher MA et al.  
Tibolon - Osteoporoseprophylaxe/-therapie: State of the art

Journal für Menopause 1999; 6 (Sonderheft 3) (Ausgabe für Schweiz): 17-23

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: LivialMenopauseOsteoporoseTibolon

In den nächsten 50 Jahren ist mit einer Verdoppelung der durch die Osteoporose bedingten Gesundheitskosten zu rechnen. Um eine Reduktion dieser Kosten erzielen zu können, muss einer wirksamen Erfassung von Risikopatienten und den entsprechenden Möglichkeiten zur Prävention der Osteoporose eine grosse Bedeutung beigemessen werden. Mit der hochempfindlichen, bildgebenden, quantitativen Computertomographie (hrpQCT) steht im Vergleich zur DXA für die Erfassung der Dynamik des Knochenmasseverlustes eine densitometrische Messmethode zur Verfügung, die innerhalb von 6 Monaten eine effiziente Therapieentscheidung ermöglicht oder bestätigt, dank der Reproduzierbarkeit von 0,3% in gemischten Kollektiven. Als Mittel der Wahl zur Prävention des peri- bzw. unmittelbar postmenopausalen Knochenverlustes gelten die Oestrogene. Mit Tibolon steht ein Präparat zur wirksamen Osteoporoseprophylaxe zur Verfügung, welches am Knochen wie ein Oestrogenanalogon wirkt, jedoch aufgrund seiner gewebespezifischen Wirkungsweise am Endometrium und am Mammagewebe die stark die Compliance beeinflussenden Probleme der klassischen Oestrogentherapie zu umgehen vermag.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung