Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schersach P  
Der intermittierende Selbstkatheterismus - "safety first": Eine Übersicht über Produkte und deren Anwendungsmöglichkeiten

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2004; 11 (3) (Ausgabe für Österreich): 21-23
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2004; 11 (3) (Ausgabe für Schweiz): 20-22
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2004; 11 (3) (Ausgabe für Deutschland): 18-20

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Intermittierender Selbstkatheterismus Abb. 2a-b: Intermittierender Selbstkatheterismus Abb. 3: Intermittierender Selbstkatheterismus Abb. 4a-b: Intermittierender Selbstkatheterismus Abb. 5a-b: Intermittierender Selbstkatheterismus Abb. 6: Intermittierender Selbstkatheterismus



Keywords: intermittierender SelbstkatheterismusKatheterUrologie

Der intermittierende Selbstkatheterismus (ISK) ist seit mehr als 15 Jahren die führende und international anerkannte konservative Therapieform der Neurogenen Blasenfunktionsstörung (NBS). Bei Betroffenen mit erworbener Querschnittlähmung entleeren ca. 70 % ihre Blase durch den intermittierenden Selbstkatheterismus.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung