Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Datz C  
Therapie der chronischen Hepatitis C-Virusinfektion

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2004; 2 (Sonderheft 1): 16-20

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Chronische HCV-Infektion - Therapie Abb. 2: SVR-Raten - Peginterferon alpha-2b - Ribavirin Abb. 3: SVR-Raten - Peginterferon alpha-2a - Interferon alpha-2b Abb. 4: SVR - Peginterferon alpha 2a



Keywords: antivirale TherapieHCVHepatitis CHepatologie

Schätzungen zufolge sind ca. 60.000 bis 80.000 Menschen in Österreich von einer chronischen Hepatitis C-Virusinfektion (HCV) betroffen. Die chronische HCV kann zu einer Leberfibrose führen, die bei manchen Patienten fortschreitet und letztlich in der Entwicklung einer Zirrhose und eines hepatozellulären Karzinoms resultiert. Darüber hinaus ist die chronische HCV-Infektion die häufigste Indikation für eine Lebertransplantation. Obwohl der natürliche Verlauf der HCV-assoziierten Lebererkrankung interindividuell äußerst unterschiedlich ist, ist zu erwarten, daß Morbidität und Mortalität bis zum Jahr 2015 ohne effektive therapeutische Maßnahmen um das Dreifache zunehmen werden. Das primäre Behandlungsziel ist die Prävention möglicher Komplikationen der HCV-Infektion. Dies wird grundsätzlich durch die Eradikation des Virus erreicht. Die Einführung neuer Substanzen in der Behandlung der chronischen HCV, wie pegylierte Interferone und Kombinationstherapien mit Ribavirin, haben zu einer wesentlichen Verbesserung dauerhafter Viruseliminationsraten geführt. Das Erreichen einer kompletten Viruselimination mittels dieser Substanzen ist mit einer deutlichen Risikoreduktion sowohl in Hinblick auf die Entstehung einer Zirrhose als auch eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) und somit auch mit einer verbesserten Lebenserwartung vergesellschaftet.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung