Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Blaha B, Gschwantler M  
Kapselendoskopie: Sinn oder Unsinn

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2004; 2 (Sonderheft 1): 25-28

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Kapselendoskopie - M2A(R)-Kapsel Abb. 2: Kapselendoskopie - Aufnahmesystem Abb. 3: Kapselendoskopie - Arbeitsplatz Abb. 4: Kapselendoskopie - Bildbeispiele



Keywords: DünndarmdiagnostikGastroenterologieKapselendoskopie

Durch die Kapselendoskopie hat sich die Möglichkeit der Dünndarmdiagnostik verbessert. Die Untersuchung ist für die Patienten gut tolerabel und auch sicher. Sinnvoll ist der Einsatz derzeit nur bei Erkrankungen des Dünndarmes. Gastroskopie und Koloskopie können durch die Kapsel nicht ersetzt werden. Die Hauptindikation ist die unklare Blutung aus dem Dünndarm, wo die Kapselendoskopie in einem hohen Prozentsatz die Blutungsquelle zeigt. Der Einfluß der Kapselendoskopie auf das weitere Vorgehen bei den Patienten ist durch prospektive Studien noch nicht ausreichend untersucht. Durch technische Weiterentwicklungen kann sich das Einsatzgebiet der Kapsel in Zukunft vielleicht noch deutlich verändern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung