Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Anelli-Monti B et al.  
Echokardiographische Befunde vor und nach Mitralklappenrekonstruktion im 10 Jahresverlauf im Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 1999; 6 (1): 12-17

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: EchokardiographieKardiologieMitralklappenrekonstruktionUltraschall

Die Echokardiographie stellt eine Basisuntersuchung zur Beurteilung der Klappendysfunktion vor und nach Eingriffen an der Mitralklappe dar. Besonders im Hinblick auf eine Rekonstruktion ist eine genaue Evaluierung der Klappenmorphologie wichtig. Wir haben die 149 Patienten, welche im Zeitraum 1988-1998 an der Klinischen Abteilung für Herzchirurgie Graz einer Mitralklappenrekonstruktion unterzogen wurden, nach den Richtlinien von Carpentier in 3 funktionelle Gruppen eingeteilt und eine retrospektive Analyse bezüglich Mortalität, Reoperationsrate und klinischen Verlauf durchgeführt. Die Gesamtmortalität über 10 Jahre betrug 12%, davon 5,3% perioperativ. Eine Reoperation war bei 8,7% (13 Patienten) notwendig. Als Indikation zur Reoperation fanden sich 8 Rezidivmitralinsuffizienzen, davon 2 Ausrisse des Annuloplastieringes, 2 transfusionspflichtige Hämolysen, 1 SAM-Phänomen und 2 Rezidivstenosen. Die präoperative Linksventrikelfunktion blieb im wesentlichen von der Operation unbeeinflußt, ein präoperativ bestehender Sinusrhythmus konnte in 75% postoperativ erhalten werden. Insgesamt war das Ergebnis in einem 10 Jahres-Verlauf nach Mitralklappenrekonstruktion zufriedenstellend, eine genaue echokardiographische Beurteilung der Klappenfunktion im Langzeitverlauf ist im Hinblick auf das rechtzeitige Erkennen von Dysfunktionen mit eventueller Indikation zur Revision von großer Bedeutung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung