Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Novacek G  
Leber und nicht-hepatale Leberwerte

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2004; 2 (3): 30-33

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Alkalische Phosphatase



Keywords: HepatologieHerzmuskelLeberLeberwertMorbus AddisonSchilddrüseSkelettmuskelZöliakie

Dieser Artikel beschäftigt sich hauptsächlich mit nicht-hepatischen Ursachen für erhöhte Leberwerte. Im Falle erhöhter Transaminasen sollte der erste diagnostische Schritt die Suche nach Alkoholabusus und Medikamenten, die erhöhte Transaminasen verursachen können, und die Abklärung chronischer Lebererkrankungen sein. Kann damit keine Diagnose gestellt werden, sollten die nächsten Tests nicht-hepatische Ursachen abklären, zu denen die Zöliakie, Muskelerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen zählen. Eine wesentlich seltenere Ursache ist der Morbus Addison. Diese nicht-hepatischen Ätiologien werden im Detail beschrieben. Im Falle einer erhöhten alkalischen Phosphatase ist als erstes zu klären, ob eine physiologische Erklärung (rasches Knochenwachstum bei Jugendlichen und Schwangere im letzten Trimenon) vorliegt und ob die Erhöhung aus der Leber oder dem Knochen stammt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung