Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Lindemayr A, Widhalm K  
Totale parenterale Ernährung in der Pädiatrie: Praxis in einer Universitätsklinik zeigt Bedarf für Standardisierung

Journal für Ernährungsmedizin 2004; 6 (4) (Ausgabe für Österreich): 11-16
Journal für Ernährungsmedizin 2004; 6 (4) (Ausgabe für Schweiz): 9-14

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: ErnährungsmedizinInfusionMangelernährungParenterale ErnährungPädiatrieStandardStudieWien

Im Bereich der Pädiatrie wird im klinischen Alltag zunehmend beobachtet, daß in der Indikationsstellung und Durchführung der parenteralen Ernährung sehr unterschiedlich vorgegangen wird. Da der offensichtliche Bedarf von einheitlichen Anwendungskriterien und Angaben zur einfachen und sicheren Anwendung besteht, hat sich das Ernährungsteam an der Universitätskinderklinik zum Ziel gesetzt, für die pädiatrischen Stationen Leitlinien zur parenteralen Ernährung aufzustellen. Zu diesem Zweck wurde die derzeitige Situation der Infusionstherapie am Beispiel von acht zufällig ausgewählten pädiatrischen, parenteral ernährten Patienten dokumentiert, um eine Analyse erstellen zu können. Die Auswertung der Infusionsdaten von den 8 willkürlich ausgewählten, hauptsächlich parenteral ernährten Patienten an einer pädiatrischen Allgemeinstation zeigte ein zufriedenstellendes, jedoch sehr uneinheitliches Ergebnis im Hinblick auf die Zufuhrraten der einzelnen Nährstoffe und der Energie. Es gilt als Ziel dieser Studie, für pädiatrische Patienten einheitliche und standardisierte Richtlinien für "nutritional assessment" und Infusionszusammensetzung einzuführen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung