Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Volc D  
Wirksamkeit und Verträglichkeit von Entacapon unter Praxisbedingungen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2004; 5 (Sonderheft 2): 3-7

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: L-Dopa-Therapie - Patientenzufriedenheit Abb. 2: L-DOPA-Therapie - Patientenzufriedenheit



Keywords: AnwendungsbeobachtungEntacaponL-Dopa-TherapieMorbus ParkinsonTherapie

In einer offenen Anwendungsbeobachtung wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Entacapon bei 359 Parkinson-Patienten unter Bedingungen der täglichen Praxis dokumentiert. Die Anwendungsbeobachtung wurde multizentrisch bei 83 niedergelassenen Ärzten (Praktikern und Neurologen) durchgeführt. Patienten: 359 Parkinson-Patienten (54,6 % männl.; 44,8 % weibl; 0,6% ohne Angaben) mit einem Durchschnittsalter von 72 ± 8,3 Jahren. Methode: Die Patienten erhielteneine Therapie mit Entacapon über einen Zeitraum von 4–8 Wochen. Insgesamt waren 2 Kontrollen geplant: vor Therapiebeginn und 4–8Wochen nach Therapiebeginn. Tatsächlich fand die Abschlußuntersuchung im Durchschnitt 55 ± 27 Tage nach Therapiebeginn statt. Verträglichkeit: Bei 14 Patienten (3,9 %) wurden insgesamt 18 unerwünschte Ereignisse dokumentiert. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren "Centr & Periph Nervous System Disorders" (8 Ereignisse). Ein Patient verstarb an einem Prostatakarzinom (Kardiale Dekompensation), dieses Ereignis stand nicht in Zusammenhang mit der Entacapon-Therapie. Beim Gewicht ergab sich eine Reduktion von durchschnittlich 1,3 ± 10,5kg, was normalen Gewichtsschwankungen entspricht. Eine Tendenz zur Gewichtszu- oder -abnahme war nicht zu erkennen. Bei den Labor-Messungen (Blutbild)ergaben sich keine Unterschiede zwischen den beiden Meßzeitpunkten. Wirksamkeit: Zur Beurteilung derWirksamkeit beurteilten die behandelnden Ärzte bei den jeweiligen Kontrolluntersuchungen die Zufriedenheit mit der Therapie (Motorik, Aktivitäten des täglichen Lebens und gesamt). Das Allgemeinbefindenwurde von den Ärzten und den Patienten beurteilt. Alle diese Beurteilungen verbesserten sich im Verlauf der Therapie (p < 0,001). Zusätzlich konnte im Verlauf der Therapie die L-Dopa-Dosis bei 46 % der Patientenreduziert werden. Schlußfolgerung: Die Ergebnisse zeigten, daß die Anti-Parkinson-Therapie mittels Entacapon unter Bedingungen der täglichen Praxis zufriedenstellende Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweist.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung