Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Heilmann P et al.  
Diagnostik der Osteoporose: Densitometrie versus Ultraschall

Journal für Menopause 1998; 5 (2) (Ausgabe für Schweiz): 20-25
Journal für Menopause 1998; 5 (2) (Ausgabe für Deutschland): 15-20
Journal für Menopause 1998; 5 (2) (Ausgabe für Österreich): 17-22

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: DensitometrieMenopauseOsteoporosequantitativer UltraschallQUS

Die quantitative Ultraschall (QUS) Messung hat in den letzten Jahren an Bedeutung für die Diagnostik der Osteoporose gewonnen. Neue Geräte zur Messung an unterschiedlichen Meßorten wurden entwickelt. Sie sind leicht, transportabel und im Vergleich zur DXA-Messung sehr preisgünstig. Eine Strahlenexposition wird vermieden. Gemessen werden die Ultraschallgeschwindigkeit (speed of sound, SOS) und die Ultraschallabschwächung (broadband ultrasound attenuation, BUA). Die Präzision der QUS-Geräte ist äquivalent zu den radiologischen Verfahren. Querschnittsstudien zeigen, daß mittels QUS ebensogut zwischen Patientinnen mit und ohne Frakturen unterschieden werden kann wie mittels DXA. Die Korrelation zwischen diesen Messungen ist aber relativ gering. Dies läßt sich dadurch erklären, daß beide Systeme unterschiedliche Parameter, die für die Knochenstabilität von Bedeutung sind, erfassen. Während mittels DXA vor allem der Knochenmineralgehalt gemessen wird, werden mit QUS auch die Knochenarchitektur und -struktur erfaßt. Für eines der neueren Geräte zur Messung an den Phalangen der Hand wurde zusätzlich ein neuer Parameter ermittelt, der vielversprechende Ergebnisse zeigt. Dieser Ultrasound Bone Profile Score (UBPS) ist ein Punktwert, der aus verschiedenen Charakteristika des Ultraschall-Summationssignals der Messung an den vier Fingern der Hand ermittelt wird. Erste Studien zeigen für diesen Wert sehr gute Ergebnisse bzgl. der Diskriminierung unterschiedlicher Risikogruppen. Die QUS bietet damit eine gute Alternative zur Abschätzung des Osteoporoserisikos. Erste prospektive Daten zeigen, daß insbesondere durch die Kombination von QUS und DXA eine bessere Aussage bezüglich des Frakturrisikos möglich sein könnte als mit DXA alleine.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung