Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Giuliani A et al.  
Bestimmung der Fettgewebstopographie bei weiblichen und männlichen Sterilitätspatienten durch den Lipometer

Journal für Fertilität und Reproduktion 2005; 15 (1) (Ausgabe für Österreich): 7-12
Journal für Fertilität und Reproduktion 2005; 15 (1) (Ausgabe für Schweiz): 7-11

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Lipometer Abb. 2: Lipometer Abb. 3: Subkutane Fettverteilung - Meßpunkte Abb. 4: Fettverteilung - Frau - Faktorenplot Abb. 5: Boxplot - Subkutanes adipöses Gewebe



Keywords: FertilitätFettgewebeLipometerPCOSPolyzystisches Ovarsyndrom

Die gynoide Fettverteilung wird als Zeichen potentieller Fertilität von Frauen angesehen. Das polyzystische Ovar-Syndrom (PCOS) bedeutet in vielen Fällen Sterilität. Hier ist eine Akkumulation von Fettgewebe in der oberen Körperhälfte bekannt. Im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Studie wurde der Fettverteilungstyp bei normalgewichtigen und bei adipösen Frauen mit PCOS untersucht. In einer weiteren Studie wurde die Bestimmung der Verteilung des subkutanen Fettgewebes bei Männern durchgeführt, um zu klären, ob mittels Messung der Fettgewebstopographie eine Untergruppe von Männern mit Sterilität identifizierbar wäre. Für die Messungen wurde das neue, computerunterstützte optische System Lipometer eingesetzt, welches eine nichtinvasive, rasche, präzise und sichere Bestimmung der Dicke des subkutanen adipösen Gewebes erlaubt. An 15 definierten Stellen der rechten Körperhälfte wird die Messung, die ca. 2 Minuten dauert, bei der stehenden Person durchgeführt. In diese Studie wurden 80 Frauen mit PCOS eingeschlossen. Adipöse Frauen mit PCOS zeigen eine ähnliche Fettverteilung wie Frauen mit Diabetes mellitus-Typ 2. Schlanke Frauen mit PCOS zeigen dagegen ein ähnliches Profil wie 7–10jährige Kinder. Weiters wurden insgesamt 116 Männer rekrutiert, die unsere Sterilitätssprechstunde zwecks Durchführung eines Spermiogramms aufsuchten. Männer mit pathologischem Spermiogramm entsprechend den WHO-Kriterien zeigten an allen Meßpunkten des Körpers eine durchschnittlich höhere Dicke des subkutanen Fettgewebes als Probanden mit normalen Spermiogramm, jedoch war nur der Wert für den Meßpunkt "Hüfte" signifikant erhöht. Die Trennung der Probanden durch hierarchische Clusteranalyse in drei Gewichtsklassen zeigt eine Zunahme der Probanden mit pathologischem Spermiogramm von der "schlanken" (33 %) bis zur "korpulenten" Gruppe (50 %). Parallel dazu wurde ein Anstieg der Gesamtdicke des subkutanen Fettgewebes aller 15 Meßpunkte von 54 auf 154 mm beobachtet. Die Topographie des subkutanen Fettgewebes scheint sowohl bei Frauen als auch bei Männern ein deutlicher Hinweis für eine potentielle Sterilität zu sein.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung