Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Geissbühler V, Eberhard J  
TVT-Obturator (TVT-O) – Indikationen und Benefits gegenüber dem klassischen TVT

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2005; 12 (2) (Ausgabe für Österreich): 16-19
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2005; 12 (2) (Ausgabe für Schweiz): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: TVT-O - Polypropylenschlinge Abb. 2: TVT Abb. 3: TVT und TVT-O - Lokalanästhesie - Analgosedation



Keywords: StressharninkontinenzTVTTVT-ObturatorUrogynäkologie

Die Einlage einer suburethralen spannungsfreien Schlinge aus Prolenenetz hat sich als Stressinkontinenzoperation durchgesetzt. Die Erfolgsraten nach sieben Jahren liegen bei 81 % und entsprechen denen von abdominalen Kolposuspensionen. Die Vorteile sind: einfach und rasch durchführbar, Lokalanästhesie möglich, kürzere Hospitalisation und Arbeitsunfähigkeit. Mit zunehmender Erfahrung zeigten sich bei der klassischen TVT-Operation mit retropubischer Passage Komplikationen wie Blasen-, Darm-, Gefäß- und Nervenläsionen. Um diese zu verhindern, wurde die transobturatorielle Technik entwickelt, wobei das Prolenenetz durch die Foramina obturatoria herausgeführt wird. Die bisherigen selteneren Komplikationsraten sprechen für diese Technik.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung