Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Podhaisky HP et al.  
In vitro- und klinische Untersuchungen zum Unterschied von apothekengefertigten Testosteron-haltigen transdermalen Anwendungsformen und dem Produkt Testogel (R)

Blickpunkt der Mann 2005; 3 (2): 20-24

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Testosteron - Permeationsprofil Abb. 2a-c: Testosteron-Gel - Testogel Abb. 3: Testosteronbehandlung - FAI Abb. 4: Serum-Gesamttestosteron



Keywords: StudieTestogelTestosteronTestosterongel

In der vorliegenden Arbeit wurden zwei in Apotheken gefertigte Testosteron-haltige Gele mit dem zugelassenen Produkt Testogel mittels In vitro- und klinischer Untersuchungen verglichen. Testogel zeigte im Nacktmausmodell die mit Abstand größere Transportkapazität für Testosteron. Ebenso war Testogel hinsichtlich der Homogenität und Stabilität den in Apotheken gefertigten Gelen überlegen. Letztere wiesen eine vermehrte Kristallbildung auf, was zur verminderten Permeation von Testosteron durch die Haut führt. Die klinischen Untersuchungen bestätigten diese Ergebnisse. Die Mittelwerte von Testosteron und freiem Androgenindex stiegen nur unter Testogel in den eugonadalen Normbereich an. Beschwerdefreiheit stellte sich bei 63,2% der Patienten unter Apotheken-gefertigtem Gel, während 89,7% der Patienten mit Testogel berichteten, keine Testosteronmangel-Beschwerden mehr zu haben. 77 % der Patienten bevorzugten Testogel als weitere Behandlungsform. Demnach stellt Testogel bis auf Einzelindikationen innerhalb der transdermalen Testosteron-Therapie die wirksame und verträgliche Alternative dar.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung