Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Roden M, Pfeiler G  
Hypertonie und Sekundär-/Tertiärprävention bei Diabetes

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2005; 9 (3): 6-14

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Diabetes mellitusHypertoniekardiovaskuläre KomplikationPräventionTherapie

Mindestens 20–60 % aller Diabetiker leiden an Hypertonie. Hypertensive Diabetiker weisen gegenüber normotensiven Diabetikern ein erhöhtes Risiko auf, kardiovaskuläre Ereignisse zu erleiden bzw. an einem solchen zu versterben. Randomisierte kontrollierte Untersuchungen zeigen, daß intensive Blutdruck-Einstellung und -Kontrolle dieses erhöhte Risiko in diabetischen Kollektiven senken können. Großangelegte klinische Studien, wie LIFE, ALLHAT, NORDIL, UKPDS or MICRO-HOPE, haben verschiedene Medikamentengruppen in ihrer antihypertensiven als auch risikoreduzierenden Wirksamkeit bezogen auf mikro- und makrovaskuläre Folgen bei hypertensiven Diabetikern untersucht. Die vorliegende Übersicht vergleicht Studien seit 1985 bezüglich der Bedeutung der Blutdruckkontrolle in der Sekundär- und Tertiärprävention bei hypertensiven Diabetikern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung