Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Weihs W  
Pulsdruck als eigenständiger Risikofaktor: Ergebnisse der Praxisstudie CORIPULS

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2005; 9 (4): 6-9

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Studienergebnis Abb. 2: Studienergebnis



Keywords: AlterCo-DilatrendCORIPULSHypertonieKardiologiePulsdruckStudie

Einleitung: Bei älteren Patienten (> 65 Jahre) stehen der systolische Blutdruckwert und der Pulsdruck sowohl bei der Diagnose als auch bei der Schweregradbeurteilung einer arteriellen Hypertonie im Vordergrund. Ein Pulsdruck > 65 mmHg stellt einen unabhängigen kardiovaskulären Risikofaktor dar. Ziel der vorliegenden Praxisstudie war es, den Effekt der antihypertensiven Therapie mit Carvedilol + Hydrochlorothiazid (CoDilatrend®) auf den Pulsdruck nachzuweisen. Patienten und Methodik: Insgesamt wurden 5.811 Patienten mit arterieller Hypertonie (RR > 140/90 mmHg) auf Carvedilol + Hydrochlorothiazid eingestellt (3.546 als Ersttherapie und 2.265 Umstellung bzw. Ergänzung einer bestehenden antihypertensiven Therapie) und nach 3 bzw. 6 Wochen einer Nachkontrolle unterzogen. Ergebnisse: Mittlerer systolischer Blutdruck, diastolischer Blutdruck, Pulsdruck und Herzfrequenz betrugen vor Therapiebeginn und nach 6 Wochen 168 ± 16 mmHg, 96 ± 9 mmHg, 72 ± 15 mmHg und 76 ± 10/min bzw. 133 ± 12 mmHg, 79 ± 11 mmHg, 55 ± 11 mmHg und 64 ± 8/min. Das entsprach einer Reduktion von 21 %, 19 %, 23 % bzw. 16 %. Die Reduktion des Pulsdrucks war umso ausgeprägter, je höher der Ausgangswert war. Schlußfolgerung: Patienten mit arterieller Hypertonie und einem erhöhten Pulsdruck können mit der antihypertensiven Kombinationstherapie Carvedilol + Hydrochlorothiazid erfolgreich behandelt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung