Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Lenz T  
Captopril-Test: Ist seine Zeit abgelaufen?

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 1999; 3 (4): 16-24

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: Captopril-TestHypertonie

Die Bedeutung nicht-invasiver Testverfahren für die Diagnostik der renovaskulären Hypertonie wird kontrovers diskutiert. Der sogenannte Captopril-Test wird weiterhin häufig eingesetzt, obschon seine diagnostische Wertigkeit umstritten ist. Das Ziel der vorliegenden Untersuchung war daher, die eigenen Erfahrungen mit dem Test zu analysieren und gleichzeitig einen Überblick über die bereits veröffentlichten Ergebnisse früherer Studien zu geben. Die Testergebnisse von 485 konsekutiv in unserer Klinik untersuchten hypertensiven Patienten wurden retrospektiv analysiert. Der Test wurde wie folgt durchgeführt: nach einer 30-minütigen Ruhephase in halbliegender Position erhielten die Patienten oral 50 mg Captopril. Blutabnahmen erfolgten kurz vor und 90 Minuten nach Medikamentengabe zur Bestimmung der Plasmareninkonzentration (Normalwert 3,5-8,0 ng/ml/h). Ein Anstieg um >= 100 % wurde als positives Testergebnis angesehen. Der Blutdruck wurde vor Captoprilgabe und 90 Minuten danach gemessen. Nach diesen Testkriterien lag ein positiver Test in 62 der Fälle vor; die weitere diagnostische Abklärung erbrachte bei 11 dieser Patienten dann den Nachweis einer ein- oder beidseitigen Nierenarterieneinengung (mindestens 50 %). Bei den 423 Patienten mit einem negativen Testergebnis fand sich in 3 weiteren Fällen eine Nierenarterieneinengung. Mit der Einschränkung, daß es sich hier um eine retrospektive Untersuchung handelt und nicht alle Patienten angiographiert wurden, ergaben sich folgende diagnostischen Indices: Sensitivität 79 %, Spezifität 89 %. Schwerwiegende Komplikationen traten nicht auf. Diese Ergebnisse stimmen mit den Resultaten der meisten früheren Untersuchungen recht gut überein. Alles in allem ist die diagnostische Aussagekraft des Captopril-Tests - auch unter Berücksichtigung des betriebenen Aufwands - eher bescheiden. Darüber hinaus hat die Einführung neuer, nicht-invasiver bildgebender Verfahren das Ende der Ära dieses Tests miteingeläutet.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung