Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Ebner T et al.  
Die Bedeutung der Morphologie der Oozyte hinsichtlich ihres weiteren Entwicklungspotentials

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2006; 3 (1): 17-23

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Diploide Rieseneizelle Abb. 2: Reife Oozyte Abb. 3: MII-Oozyte Abb. 4: Oozyte - reifer Gamet Abb. 5: Oozyte - refraktiler Körper Abb. 6: Oozyte - Vakuolen Abb. 7: Oozyte - Endoplasmatisches Retikulum Zum letzten Bild



Keywords: EizelleGynäkologieOozytePolkörperReifungVakuoleZytoplasma

Punktierte und denudierte Eizellen zeigen eine enorme Variabilität hinsichtlich ihrer Reife und ihres morphologischen Erscheinungsbildes. Für eine ICSI dürfen lediglich Gameten in Metaphase II herangezogen werden, da sowohl Oozyten in Prophase I als auch Rieseneizellen einen diploiden Chromosomensatz aufweisen. Um eine optimale Eizelle zu gewährleisten (klares Plasma mit moderater Granulierung, intakter erster Polkörper, kleiner perivitelliner Spalt, normale Zona pellucida), sollten im Follikel sowohl Kern- als auch zytoplasmatische Reifung in einer koordinierten Art und Weise ablaufen. Störungen in einer der beiden Komponenten können zu morphologischen Anomalien führen. Die häufigsten morphologischen Abweichungen beeinflussen den weiteren Verlauf der Behandlung nicht (refraktile Körper, Granula im perivitellinen Spalt, zytoplasmatische Inklusionen), andere Veränderungen allerdings scheinen mit einer verringerten Befruchtungs- bzw. Schwangerschaftsrate einherzugehen (fehlende meiotische Spindel, starke zentrale Granulierung, Vakuolen, Aggregation des glatten endoplasmatischen Retikulums, fragmentierter erster Polkörper). Deshalb kann empfohlen werden, die Eizellmorphologie in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen, um so die ideale Auswahl jener Embryonen zu gewährleisten, die bevorzugt implantieren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung