Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Bancher-Todesca D et al.  
Die Präeklampsie

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 1998; 2 (2): 7-15

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: HypertoniePräeklampsie

In westlichen Industrieländern werden 10-15 % aller Schwangerschaften durch eine krankhafte Blutdrucksteigerung kompliziert. Hypertensive Erkrankungen während der Schwangerschaft zählen zu den häufigsten Ursachen mütterlicher und fetaler Morbidität und Mortalität. Nach der International Society for the Study of Hypertension (ISSHP) unterscheidet man eine chronische Hypertonie, schwangerschaftsinduzierte Hypertonie, leichte/schwere Präeklampsie und Eklampsie. Die Pathogenese der Präeklampsie/Eklampsie ist bis heute unklar. Es gibt keine spezifischen diagnostischen Tests, die Therapie richtet sich nach den Symptomen, bzw. der Prävention der Komplikationen. Einzige kausale Therapie ist nach wie vor die Beendigung der Schwangerschaft.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung