Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mueck AO, Seeger H  
Hormontherapie und Hypertonie

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2006; 10 (1): 14-22

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Estradiol - CEE - Angiotensinogen



Keywords: BlutdruckEndokrinologieEstrogenGestagenHormonersatztherapieHypertonieMenopauseStudie

Wirkmechanistisch sind unter einer Hormontherapie eher Blutdrucksenkungen als -erhöhungen zu erwarten. In individuell gelagerten Fällen sind jedoch abnorme Blutdrucksteigerungen, v. a. unter equinen Estrogenen, nicht auszuschließen. Nach Durchsicht der seit 1960 in MEDLINE publizierten Studien ist das Risiko jedoch insgesamt sehr gering, zu folgern sowohl aus Kohorten- und Fall-Kontroll-Studien als auch aus prospektiv randomisiert vergleichenden Studien. So beobachteten wir in eigenen Untersuchungen mit 1397 hypertensiven Patientinnen unter transdermalen Regimen Blutdrucksenkungen von durchschnittlich systolisch und diastolisch 7 bzw. 9 mmHg. Für Risikokollektive wird empfohlen, die transdermale Applikation zu bevorzugen, die auch in den neueren Studien am häufigsten geprüft wurde. So wurden in 12 von 17 Studien mit 24-h-Blutdruckmessung Estradiolpflaster verwendet, wobei in 11 Studien signifikante Blutdrucksenkungen mit transdermalem Estradiol festgestellt wurden, sowohl bei primär normotensiven (6 Studien) als auch hypertensiven (5 Studien) Patientinnen. Insgesamt fehlen jedoch immer noch Langzeitdaten für Risikokollektive, insbesondere zu möglichen Gestageneffekten bei bereits arteriosklerotischen Veränderungen. Im letzteren Fall sollte jegliche Hormontherapie nur bei strenger Indikationsstellung erfolgen, da kardiovaskuläre Risikoerhöhungen nach den Ergebnissen der kürzlichen Interventionsstudien nicht auszuschließen sind.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung