Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wilbert DM  
Die Bedeutung asymptomatischer Reststeine nach extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie

Journal für Urologie und Urogynäkologie 1999; 6 (3) (Ausgabe für Österreich): 26-31

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: extrakorporale StoßwellenlithotripsieReststeineUrologie

Abhängig vom Zeitpunkt der Nachuntersuchung sind asymptomatische Reststeine nach extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie in 10-40 % anzutreffen. Sind sie kleiner als 5 mm, werden sie als "clinically insignificant residual fragments" bezeichnet, was nicht immer zutrifft. Sehr wohl können diese Reststeine symptomatisch werden und zu einer weiteren Behandlung Anlaß geben. Das mögliche neue Wachstum der Restfragmente hängt wesentlich von der metabolischen Aktivität der Steinerkrankung ab. Bei Infektsteinen, Harnsäure- und Cystinsteinen sollte eine zusätzliche medikamentöse Therapie durchgeführt werden. Dies gilt auch für Kalziumoxalatsteinträger mit hoher Steinbildungsfrequenz.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung