Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Salomon G, Sommer F  
Der Einfluß des Fahrradfahrens auf die männliche Sexualität - Auswirkungen auf die Erektionsfunktion

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2006; 3 (3): 141-144

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: tpO2-Mittelwert Abb. 2: tpO2-Mittelwert



Keywords: Andrologieerektile DysfunktionFahrradfahren

Sexuelle Funktionsstörungen können durch Fahrradfahren verursacht werden. Angesichts der Popularität dieser Sportart ist ein Verständnis des Pathomechanismus, der zu diesen Funktionseinschränkungen bzw. -störungen führen kann, wichtig. Die Kompression der perinealen Region während des Radfahrens scheint zu einer Minderperfusion des Penis zu führen. Die hieraus resultierende Hypoxämie des Schwellkörpers ist mit einer penilen Fibrosierung assoziiert, was langfristig eine erektile Dysfunktion verursachen kann. Die Kompression der Nn. pudendi kann zu perinealen Mißempfindungen führen. Die möglichen Veränderungen des Hormonhaushalts durch Fahrradfahren bleiben kontrovers.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung