Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Manker W  
Kontrastmittelinduzierte Nephropathie - Genese und optimierte Prophylaxe

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2006; 13 (11-12): 344-350

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Kontrastmittelinduzierte Nephropathie - Morbidität/Mortalität Abb. 2: Kontrasmittelinduzierte Nephropathie - Kontrastmittel



Keywords: CINKontrastmittelNephrologieNephropathie

Kurzfassung: Eine kontrastmittelinduzierte Nephropathie (CIN) – definiert als Nierenfunktionseinschränkung nach Applikation eines jodhältigen Kontrastmittels – ist die dritthäufigste Ursache eines akuten Nierenversagens bei hospitalisierten Patienten. Die Inzidenz in der Allgemeinbevölkerung mit 0,6–2,3 % steigt in einer Hochrisikopopulation auf bis zu 70 % an. Aufgrund des zunehmenden Alters der Bevölkerung, der Zunahme an Diabetes mellitus und der steigenden Zahl an Kontrastmitteluntersuchungen stellt die CIN ein wesentliches medizinisches Problem dar. Umso wichtiger sind effiziente prophylaktische Maßnahmen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung