Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Macas E  
Metabolic Status of the Oocyte and IVF success - is there a Relationship?

Journal für Fertilität und Reproduktion 2006; 16 (4) (Ausgabe für Österreich): 16-18
Journal für Fertilität und Reproduktion 2006; 16 (4) (Ausgabe für Schweiz): 26-28

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: In-vitro-FertilisationIVFOozyteoocyte

Die entscheidende Frage in der Reproduktionsmedizin ist möglicherweise die sorgfältige Embryonenauswahl und die Abschätzung ihres Implantationspotentials. Mittlerweile wurden zahlreiche Kriterien entwickelt, um die entwicklungsfähigsten Embryonen zum Transfer zu selektieren. Eine der einfachsten ist die morphologische Beurteilung der Vorkernstadien. Da sich die Vorhersagekraft dieser Methode als zu ungenau erwies, werden gegenwärtig komplexere Untersuchungen mit dem Ziel der Beurteilung des embryonalen Stoffwechsels empfohlen. Obwohl diese nicht-invasiven Methoden in Studien vielversprechende Ergebnisse lieferten, konnten sie sich in der Routinepraxis bisher nicht etablieren. Ein Grund liegt sicher in der Tatsache, daß auch sie nur begrenzte Informationen in bezug auf den wahren Marker embryonaler Entwicklungsfähigkeit liefern konnten. Die ATP-Bestimmung in korrespondierenden Cumulus-Corona-Zellkomplexen wird als aussagekräftiger Marker in der Embryonenauswahl empfohlen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung