Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Rosselli M, Dubey RK  
Estrogen Metabolism and Reproduction - is there a Realtionship?

Journal für Fertilität und Reproduktion 2006; 16 (4) (Ausgabe für Österreich): 19-23
Journal für Fertilität und Reproduktion 2006; 16 (4) (Ausgabe für Schweiz): 29-33

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: EndokrinologieGynäkologieReproduktionsmedizinendocrinologygynecologyreproductive medicine

Das ovarielle Estradiol ist als wesentliches Schlüsselhormon im Reproduktionsprozeß an Eizellreifung, Befruchtung, embryonaler Implantation und Entwicklung beteiligt. Auch wenn die biologischen Effekte des Estradiols über alpha- und beta-Rezeptoren (ER) vermittelt stattfinden, geben neuere Forschungsergebnisse Hinweise auf die Beteiligung ER-unabhängiger Prozesse. In vivo wird Estradiol zu zahlreichen biologisch aktiven Metaboliten abgebaut. Da Katecholestradiole (z. B. 2-Hydroxyestradiol) und Methoxyestradiole (z. B. 2-Methoxyestradiol) als wichtige endogene Metabolite des Estradiols ohne Rezeptoraffinität starke Signalmoleküle sind, nahmen wir an, daß die sequentielle Konversion von Estradiol zu Katecholestradiolen und Methoxyestradiolen durch Cytochrom-P450 (CYP 450) bzw. Catechol-O-Methyltransferase (COMT) eine bedeutende Rolle in der Regulation biologischer und physiologischer Reproduktionsvorgänge spielen könnte. Darüber hinaus sind möglicherweise genetisch fixierte oder erworbene Abweichungen des Estradiolmetabolismus mit Fortpflanzungs-Pathologien oder Infertilität eng assoziiert. In diesem Review untersuchen wir, ob endogene Estradiol-Metabolite (Katecholestradiole und Methoxyestradiole) ohne ER-Affinität die Fortpflanzungsfunktion über den Einfluß auf zellulärer Schlüsselprozesse, die essentiell notwendig für eine erfolgreiche Reproduktion sind, modulieren können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung