Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Auer J et al.  
Kardiovaskuläre Effekte von Schilddrüsenhormonen und Schilddrüsenfunktionsstörungen

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2007; 14 (1-2): 5-12

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: EndokrinologieHyperthyreoseHypothyreoseKardiologieSchilddrüseThyroidea

Schilddrüsenhormone weisen zahlreiche Effekte auf das kardiovaskuläre System auf. Eine Hypothyreose ist mit Hypercholesterinämie und Hypertonie assoziiert und kann zu manifesten kardiovaskulären Erkrankungen führen. Auch eine subklinische Hypothyreose mit normalen peripheren Schilddrüsenhormonkonzentrationen wird mit einer Beschleunigung der Atherogenese bei älteren Frauen in Verbindung gebracht. Patienten mit Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion zeigen charakteristische hämodynamische Veränderungen. Eine Schilddrüsenüberfunktion führt zu einem "high-output state" mit Zunahme des Herzminutenvolumens in Ruhe und einer Abnahme des peripheren Widerstandes. Genau gegensätzliche hämodynamische Veränderungen sind in Zusammenhang mit einer Hypothyreose zu erwarten. Sowohl die manifeste als auch eine latente Hyperthyreose ist mit einer Zunahme atrialer Rhythmusstörungen, vor allem von Vorhofflimmern, assoziiert. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über den Zusammenhang zwischen Schilddrüsenfunktionsstörungen und kardiovaskulären Erkrankungen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung