Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Brunnthaler-Tscherteu R, Gründling H  
Homöopathie bei Kinderwunsch

Journal für Fertilität und Reproduktion 2007; 17 (2) (Ausgabe für Österreich): 10-13

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: HomöopathieKomplementärbehandlungSterilitätholistic approachHomeopathic medicinesterility

Insbesondere bei unklaren organischen Ursachen der Sterilität bietet sich die homöopathische Medizin als unterstützende, komplementäre Behandlungsmethode an. Die Einsatzgebiete reichen von der Begleitung einer künstlichen Befruchtung bis zur Stimulation der erforderlichen Hormone durch individuell auf Psyche und Soma abgestimmte homöopathische Arzneien. Der Vorteil der Methode: Es gibt keine Nebenwirkungen wie hormonelle Überstimulation, Zystenbildungen, erhöhte Fehlgeburtenrate usw., wie sie bei einer Hormonbehandlung auftreten können. Aufgrund der ganzheitlich ausgerichteten homöopathischen Anamnese können auch psychosoziale Ursachen der Sterilität aufgedeckt werden. Durch Anregung der Autoregulation und Normalisierung der Hormonproduktion lassen sich hormonell bedingte Erkrankungen wie Zyklusstörungen, Ovarialzysten und Endometriose homöopathisch gut beeinflussen, wodurch Spontanschwangerschaften oft schon nach wenigen Zyklen ermöglicht werden. Psychischer Streß nach mehreren Fehlgeburten oder frustranen IVFs kann vermindert werden, so wie auch die homöopathische Behandlung bei Problemen in der Schwangerschaft positive Resultate zeigt. Die Wirkungsweise der Homöopathie wird anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Autorin und der von ihr geleiteten homöopathischen Ambulanz im Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz dargestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung