Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wagner E  
Physische Risikofaktoren für den unspezifischen Kreuzschmerz bei beratungsuchenden Personen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2007; 14 (2): 74-76

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: BeratungKreuzschmerzphysische RisikofaktorenBack paincounsellingphysical risk factors

Der unspezifische Kreuzschmerz zählt zu den häufigsten Erkrankungen in den Industrieländern. Eine komplexe Vielzahl von möglichen Einflußgrößen für seine Entstehung, Chronifizierung und die assoziierten Funktionsstörungen wurde identifiziert. Anhand von 98 Patienten, die sich einer Beratung an den Gesundheitstagen der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse unterzogen hatten, haben wir die physischen Risikofaktoren für bestehende Kreuzschmerzen untersucht. Alle Patienten mit chronischen oder rezidivierenden unspezifischen Kreuzschmerzen füllten einen Fragebogen aus, in dem die physischen Risikofaktoren für Kreuzschmerzen neben klinischen und demographischen Daten ermittelt wurden. Schweres Heben (41,8 %), Bücken/Drehen (56,1%), statische Arbeitshaltungen (15,3%), Autofahren länger als 4 Stunden pro Tag (11,2 %) und Bildschirmarbeit länger als 4 Stunden pro Tag (11,2 %) wurden als Risikofaktoren erhoben; 61,2% der Befragten waren außerdem übergewichtig oder adipös (BMI > 26). 54 % der Befragten gaben zwei oder drei Risikofaktoren gleichzeitig an. Die Selbsteinschätzung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen dokumentiert die Multiplizität von physischen Belastungen in der Entstehung von Rückenschmerzen. Die bekannten Risikofaktoren wurden durch diese Untersuchung bestätigt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung