Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Stanek B  
Blutdruckmedikamente in der Schwangerschaft

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2007; 11 (2): 12-16

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Prävalenz der Hypertonie bei Frauen vor der Menopause Abb. 2: Volumenabnahme in den Gefäßen bei Präeklampsie Abb. 3: Konstriktive und dilatative Faktoren des Gefäßendothels Abb. 4: Risikofaktoren für Präeklampsie



Keywords: HypertoniePräeklampsieSchwangerschafthypertensionpre-eclampsiapregnancy

Die Hypertonie ist die häufigste Komplikation in der Schwangerschaft, und angemessene Behandlung kann sowohl hypertensive Krisen bei der Mutter als auch Komplikationen beim Neugeborenen reduzieren. Allerdings bleibt nur bei 3 % aller Schwangerschaften die Hypertonie isoliert, während sich bei 7 % höhere Blutdruckwerte nach der 20. Woche gemeinsam mit einer Proteinurie und mit Ödemen entwickeln – beides Zeichen einer Präeklampsie. Antihypertensiva zum oralen Gebrauch in der Schwangerschaft sind Methyldopa (zentral wirksam), Beta-Blocker, Labetalol (Alpha/Beta-Blocker), Urapidil (Alpha-Blocker) und Nifedipin (Kalziumantagonist). Weiters wurde als Schwelle für die schwere akute Schwangerschaftshypertonie ein Wert von 170/110 mmHg festgelegt. Diese Hypertonie bedarf unter Umständen einer intravenösen Behandlung (Labetalol, Hydralazin, Urapidil), um durch Verlängerung der Schwangerschaft die Chancen des Neugeborenen zu verbessern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung