Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schuster F et al.  
Infertilität bei Obstruktion der ableitenden Samenwege - Therapieregime und eigene Ergebnisse nach Epididymovasostomie

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2007; 1 (1) (Ausgabe für Schweiz): 14-17
Journal für Fertilität und Reproduktion 2007; 17 (3) (Ausgabe für Österreich): 13-16

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Schema zur Diagnostik und Therapie beim infertilen Mann



Keywords: EpididymovasostomieInfertilitätmännliche SterilitätReproduktionsmedizininfertilitymale sterility

Die Behandlung des männlichen Sterilitätsfaktors findet zunehmend Interesse bei den Vertretern der interdisziplinären Reproduktionsmedizin. Seit der Einführung und weltweiten Anwendung der intrazytoplastischen Spermieninjektion (ICSI) ergibt sich erfreulicherweise eine Therapieoption bei Patienten mit inoperabler obstruktiver Azoospermie und schwerer Oligoasthenozoospermie. Bei obstruktiver Azoospermie sollte jedoch die mikrochirurgische Rekanalisierung der Samenwege favorisiert werden. Im Vergleich zum ICSI-Verfahren ist die Rekonstruktion durch Epididymovasostomie komplikationsärmer, erfolgreicher und weniger kostenintensiv. Die Nachuntersuchung in unserem Patientengut ergab, daß bei einem Drittel der Partnerinnen Schwangerschaften eingetreten waren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung