Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Wrenzycki C  
Analyse der Genexpressionsmuster zur Beurteilung der Embryonenqualität

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2007; 4 (5): 234-239

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Embryonalentwicklung - Rind



Keywords: BiologieEmbryoEmbryologieGenexpressionMuster

Techniken zur Analyse der mRNA-Expression stellen ein leistungsstarkes Werkzeug zum Nachweis der Häufigkeiten entwicklungsrelevanter Gentranskripte in Verbindung mit der Eizell- und/oder Embryonenqualität dar. Zahlreiche Bestrebungen zur Identifikation von Markergenen bezüglich der Entwicklungskompetenz der Eizellen und Embryonen des Rindes sind mittels verschiedenster Strategien durchgeführt worden. Der präimplantatorische Rinderembryo ist zunächst unter der Kontrolle maternaler genomischer Informationen, die während der Oogenese synthetisiert werden. Anschließend ist die Entwicklung von neuen Genprodukten abhängig, die vom embryonalen Genom nach dessen Aktivierung produziert werden. Weiterhin können die frühen Entwicklungsprozesse wie Reifung, Befruchtung, Zeitpunkt der ersten Teilung, Aktivierung des embryonalen Genoms, Kompaktierung und Blastozoenbildung durch die verwendeten Kulturmedien und -bedingungen sowie durch die Manipulationsprozedur selbst beeinflußt werden. Diese Störungen wiederum können die Qualität der Blastozysten dramatisch verschlechtern und die Lebensfähigkeit der resultierenden Nachkommen beeinträchtigen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung