Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Zervomanolakis I et al.  
Kinderwunsch nach Chemotherapie - wissenschaftliche Perspektiven und klinische Anwendung

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (1) (Ausgabe für Österreich): 7-13
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (1) (Ausgabe für Schweiz): 19-25

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Ovarprotektion



Keywords: ChemotherapieFertilitätGynäkologische EndokrinologieOnkologieReproduktionsmedizin

Durch die Einführung chemotherapeutischer Behandlungsregime konnte die Überlebensrate bei jungen Frauen, die an einer malignen Erkrankung leiden, in den vergangenen drei Jahrzehnten gesteigert werden. Relativ wenig Beachtung wurde in der Vergangenheit den Folgen der Chemotherapie bei diesen Frauen geschenkt. Die durch die Chemotherapie verursachte Ovarialinsuffizienz kann die Fertilität beeinträchtigen und ein klimakterisches Syndrom hervorrufen. Es gibt mehrere, teilweise experimentell einzustufende Möglichkeiten des Fertilitätserhalts bzw. des Erhalts der Ovarfunktion bei Patientinnen, die sich aufgrund einer malignen bzw. Autoimmunerkrankungen einer Chemotherapie unterziehen müssen. Neben der IVF-Behandlung vor Chemotherapie werden der Ovarschutz mittels GnRH-Analoga während der Chemotherapie, die laparoskopische Probenentnahme von Ovarialgewebe zur Kryokonservierung und späteren Retransplantation, die Transposition der Ovarien vor der Strahlentherapie, die In-vitro-Maturation von unreifen Eizellen und die Xenotransplantation vom Ovarialgewebe auf immundefiziente Mäuse als mögliche Methoden zum Erhalt der Fertilität der Patientinnen betrachtet. Allerdings sind die Methoden noch nicht etabliert. Aus diesem Grund sollten sie nur von denjenigen Zentren angeboten werden, die über die logistischen Organisationsstrukturen und Kooperationen mit den onkologischen Kliniken verfügen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung