Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Geisthövel F et al.  
Funktionelle Androgenisierung des peri- und postpuberalen Mädchens sowie der Frau

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2008; 5 (1): 21-38

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 2: Kombinierte Stratifikation Abb. 2: Ovar-Score Abb. 3: Polyzystisches Ovar



Keywords: AGSAndrogenisierungGynäkologische EndokrinologieKlassifikationNC-CAHPCODPCOSReproduktionsmedizinTherapie

In der vorliegenden Arbeit wird ein neuartiges Nomenklatur-, Klassifikations-, Charakterisierungs- und Diagnosesystem der funktionellen Androgenisierung des peri-, postpuberalen Mädchens und der Frau dargestellt. Der Begriff funktionelle Androgenisierung umfasst dabei "Polyzystisches Ovar-Syndrom", "Late onset Adrenogenitales Syndrom" u. a. Einerseits ist mit einer streng definierten Gruppeneinteilung das wissenschaftliche Prinzip der Reproduzier- und Vergleichbarkeit gegeben, andererseits wird durch eine Reihe von Charakterisierungsmöglichkeiten der klinischen Individualität der jeweiligen Patientin Rechnung getragen. Dabei bedient man sich eines klar gegliederten Stratifizierungsverfahrens mit einem klassifizierendem 1. Kategorie-Parameter- (KP-) Cluster und einem individualisierenden Spektrum an charakterisierenden 2. KPn. Die endgültige Diagnose bezieht beides, die Klassifikation und die individuelle Charakterisierung, mit ein. Somit kann jede einzelne, androgenisierende Patientin diagnostisch zugeordnet werden. Daraus ergibt sich ein gruppenspezifischer und individualisierender Therapiealgorithmus.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung