Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
John H  
Laparoskopische und roboterassistierte Nierenteilresektion

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (1) (Ausgabe für Österreich): 37-40
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (1) (Ausgabe für Schweiz): 32-35

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Laparoskopischer Zugang -  Niere



Keywords: NephrologieUrologie

Die zunehmende Verfügbarkeit von bildgebender Diagnostik hat zu erhöhtem Prozentsatz an zufällig entdeckten kleinen T1-Tumoren geführt. Die Nierenteilresektion bei peripher gelegenen Tumoren kleiner als 4 cm hat sich etabliert. Die technisch anspruchsvolle laparoskopische Nierenteilresektion unter Vermeidung der Lumbotomie zeigt die Vorteile des geringeren Schmerzmittelbedarfes und kürzerer Rekonvaleszenz, hat aber höhere akute Komplikationsraten durch mögliche Nachblutungen bei vergleichbarem onkologischen Outcome. Tumorexzision, Blutstillung, intrakorporale Nahttechnik und warme Ischämie könnten durch die technischen Vorteile der roboterassistierten Instrumente möglicherweise erleichtert werden. Die offene Nierenteilresektion bleibt heute der Goldstandard. Für selektive Indikationen an entsprechenden Zentren bietet die laparoskopische und neu roboterassistierte Nierenteilresektion eine sichere Alternative mit geringer Morbidität.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung