Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Diehm N, Baumgartner I  
Neue Erkenntnisse in der medikamentösen Behandlung infrarenaler Aortenaneurysmen

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2008; 5 (1): 11-14

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Aortenaneurysma



Keywords: BAABauchaortenaneurysmaGefäßmedizinMedikation

Bauchaortenaneurysmen (BAAs) stellen ein in der westlichen Welt relevantes Gesundheitsproblem dar. Eine Operationsindikation besteht bei einem maximalen Transversaldurchmesser von 5,5 cm. In den vergangenen Jahren haben sich basierend auf vertieften Einblicken in der Pathophysiologie von BAAs erste mögliche medikamentöse Behandlungsoptionen gezeigt. Patienten mit BAA sind hinsichtlich der Notwendigkeit sekundärpräventiver Maßnahmen mit Patienten mit koronarer Herzkrankheit gleichzusetzen. Dies wird jedoch im klinischen Alltag noch immer vernachlässigt. Erste Anzeichen sprechen dafür, dass ACE-Hemmer, Statine und JNK-Inhibitoren einen hemmenden Einfluss auf die aneurysmatische Degeneration der Bauchaorta haben könnten. Da Rauchen der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung und Progression von BAAs ist, ist die Nikotinentwöhnung ein Hauptpfeiler in der Behandlung von BAA-Patienten. In diesem Artikel werden die neuesten Daten zur medikamentösen Behandlung von BAA-Patienten diskutiert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung