Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hirschl M  
Die klassischen Risikofaktoren der Atherosklerose und deren Management

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2008; 5 (1): 15-21

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AngiologieAtheroskleroseRisikofaktor

Für die Entstehung kardiovaskulärer Erkrankungen sind zahlreiche potentiell modifizierbare Risikofaktoren verantwortlich. Als klassische Risikofaktoren kann man Rauchen, Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes bezeichnen. Wesentlich ist die Erfassung des Gesamtrisikos eines Patienten – wichtiger als die alte Einteilung in Primär- und Sekundärprophylaxe. Risikoerfassungssysteme sind für die Identifizierung von Patienten mit hohem Risiko nützlich. Der beste Parameter für die Risikofaktorintervention ist das absolute Risiko. Trotzdem ist der Zusammenhang zwischen Senkung des Risikos und relativer Risikoreduktion für alle kardiovaskulären Risikofaktoren linear und unabhängig vom Ausgangswert. Somit hat eine Intervention immer einen Benefit – abhängig vom Ausgangsrisiko. Die neuen Richtlinien für kardiovaskuläre Prävention unterstreichen die Bedeutung des Gesamtrisikos. Dieses zu senken ist jedenfalls wichtiger, als für jeden einzelnen Risikofaktor den Zielwert zu erreichen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung