Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hofmann R  
Routine-Koronarangiograhie bei Patienten mit perkutaner Karotisintervention: Hohe Inzidenz einer signifikanten koronaren Herzkrankheit

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2008; 15 (3-4): 57-59

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: KardiologieKarotisKHKKoronarangiographieKoronare Herzkrankheit

In einer 2005 publizierten Untersuchung [1] war bei 420 Patienten im Rahmen einer elektiven Karotisintervention eine Koronarangiographie durchgeführt worden. 77 % dieser Patienten hatten eine koronare Herzkrankheit, wobei die Hälfte dieser Patienten signifikante Koronarstenosen aufwiesen, ohne dass eine einschlägige Anamnese vorlag. Ein-, Zwei-, Dreigefäßerkrankungen und Hauptstammstenosen wurden bei 70 (17 %), 64 (15 %), 93 (22 %) und 31 (7 %) der Patienten festgestellt. Da der Langzeitverlauf von Karotispatienten mit der begleitenden Koronarerkrankung und nicht mit neurologischen Ereignissen korreliert, kommt dieser während einer Karotis-Stentimplantation leicht, billig und gleichzeitig durchführbaren Untersuchung ein hoher Stellenwert hinsichtlich des weiteren Patientenmanagements zu.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung