Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schrader AJ  
Aktuelle Therapiemöglichkeiten des metastasierten nicht karzelligen Nierenzellkarzinoms

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (2) (Ausgabe für Österreich): 13-17
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2008; 15 (2) (Ausgabe für Schweiz): 15-18

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: NierenzellkarzinomOnkologieUrologie

Hintergründe: Etwa jeder fünfte Patient mit metastasiertem Nierenzellkarzinom leidet an einem nicht klarzelligen Tumor. Die darunter zusammengefassten Subtypen gelten als refraktär gegenüber der klassischen Immun(chemo)therapie. Ferner gibt es bis heute keine spezifischen klinischen Untersuchungen, die die Effektivität der neuen zielgerichteten Therapeutika bei den verschiedenen Subtypen des metastasierten, nicht klarzelligen Nierenzellkarzinoms evaluierten. Methoden: Dieser Artikel fasst Daten derzeit verfügbarer Subgruppenanalysen der globalen Sorafenib/Sunitinib-Expanded-Access-Programme (Phase III B; EAT/ARCCS), aktueller Phase-III-Studien und kleinerer multi- bzw. monozentrischer Untersuchungen zusammen, die die Wirksamkeit der neuen Agenzien bei diesen selteneren Nierenzellkarzinomsubtypen (mit)untersuchten. Ergebnisse: Sowohl Sorafenib als auch Sunitinib zeigten signifikante Aktivität auch bei Patienten mit metastasiertem, nicht klarzelligem Nierenzellkarzinom. Jedoch erscheint bei beiden Substanzen die Wirksamkeit in der Behandlung von Patienten mit verschiedenen nicht klarzelligen Nierenzellkarzinomsubtypen zu variieren. Die ersten klinischen Daten vom Einsatz von Temsirolimus als Vertreter eines mTOR-Inhibitors sind ebenfalls vielversprechend; hier bleiben jedoch Untersuchungen an größeren Patientenkollektiven sowie Langzeitergebnisse abzuwarten. Schlussfolgerung: Mit der Möglichkeit der Applikation mehrerer zielgerichteter Substanzen bzw. Substanzgruppen ist die Durchführung kontrollierter multizentrischer Studien dringend notwendig, um die Effektivität der verschiedenen Therapeutika auch in dem kleineren Kollektiv der metastasierten nicht klarzelligen Nierenzellkarzinome exakt definieren zu können. Da wir heute in der glücklichen Lage sind, den Patienten mehrere unterschiedliche Therapieoptionen anbieten zu können, sollte es unser Ziel sein, für jeden Patienten das optimale Therapieregime zusammenzustellen. Dies sollte unter Berücksichtigung individueller Faktoren wie Alter, Allgemeinzustand, Metastasierungsmuster und eben auch dem jeweiligen histologischen Nierenzellkarzinomsubtyp erfolgen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung