Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Ilias W  
Medikamentöse Therapie bei Nackenschmerzen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2008; 15 (2): 79-83

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Postthorakotomie-Syndrom Abb. 2: HWS



Keywords: NackenOrthopädieSchmerztherapie

Die Ursache von Nackenschmerzen ist vielfältig und umfasst muskuläre, neuropathische, osteogene degenerative und tumorbezogene Pathologien. Zusätzlich treten die beschriebenen Pathologien selten einzeln, sondern zumeist in Kombination auf. Daher gibt es keinen typischen Nackenschmerz, sondern vielmehr eine Vielfalt von Nackenschmerzen, welche in Abhängigkeit der Ursache eine individuelle Behandlung erfordern. Diese inkludiert Muskelrelaxantien, NSAR, Opioide, Antidepressiva und Antikonvulsiva. Daneben können auch wiederholte Blockaden mit Lokalanästhetika allein oder mit Kortisonergänzung eine Behandlung der Wahl darstellen. Entsprechend der multivariaten Ursachen ist die Diagnose der zugrunde liegenden Pathologie oft schwierig und ähnliche Röntgenbilder reflektieren nicht gleichzeitig ähnliche Ursachen. Daher muss ein funktionelles, elektrophysiologisches und neurologisches Screening unternommen werden, um eine gewisse Diagnose zu sichern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung