Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Haid C  
Rehabilitation nach Gelenksersatz - biomechanische Aspekte

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2008; 15 (Sonderheft 1): 6-11

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Drehmoment Abb. 2: Drehmoment



Keywords: GelenkMineralstoffwechselOrthopädie

Die Gelenke im menschlichen Körper werden durch Bänder und Muskeln stabilisiert. Die Muskulatur hat meistens größere Hebelarme zur Erzeugung von Drehmomenten als die Bänder, daher ist es wichtig, im Rahmen der Rehabilitation die Muskulatur zu aktivieren. Die Gelenkskräfte werden dadurch verringert. Prothesen wie z. B. die inverse Schulterprothese erzeugen vergrößerte Hebelarme und ermöglichen bei gleicher Muskelkraft größere Drehmomente. Um gute Rehabilitation zu gewährleisten, ist es wichtig, Kräfte und Drehmomente in den Gelenken zu verstehen. Dazu ist es notwendig, die Drehzentren und die Hebelarme der wirksamen Kräfte zu bestimmen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung