Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Lalouschek W, Kainz B  
Geschlechtsspezifische Aspekte von Burnout

Blickpunkt der Mann 2008; 6 (3): 6-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Burnout-Entwicklung Abb. 2: Original-Skala



Keywords: BurnoutgenderPsychologieStress

Burnout ist in der heutigen Arbeitswelt ein gravierendes Problem, das sich bei 6–7 % aller Arbeitenden, in bestimmten Berufsgruppen jedoch bei über 20 % der Fälle finden lässt. Das Burnout-Syndrom ist gekennzeichnet durch emotionale und körperliche Erschöpfung, eine negative Einstellung gegenüber KundInnen (bzw. KlientInnen/PatientInnen) und verminderte Leistungsfähigkeit. Auf der individuellen Ebene geht Burnout einher mit körperlichen Symptomen und Erkrankungen, emotionalen und kognitiven Störungen sowie Änderungen des Verhaltens (z. B. Rückzug, Suchtverhalten). Burnout hat jedoch auch schwerwiegende Auswirkungen auf die Qualität der geleisteten Arbeit sowie relevante wirtschaftliche Folgen. Das Risiko für Burnout wird durch Dispositionen auf der intrapersonalen Ebene und durch Bedingungen des Arbeitskontextes und der Organisationsebene beeinflusst. Bei der Betrachtung geschlechtsspezifischer Aspekte sind verschiedene Ebenen zu berücksichtigen, welche sich gegenseitig beeinflussen: Einerseits bestehen biologische und psychologische Unterschiede zwischen Frauen und Männern, beispielsweise in der Reaktion auf belastende Situationen und Stress. Weiters werden bei Männern und Frauen unterschiedliche Rollenbilder wirksam. Der offensichtlichste Unterschied ist schließlich die nach wie vor bestehende Ungleichbehandlung von Frauen im Arbeitsleben sowie die wesentlich häufigere Mehrfachbelastung von Frauen. Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Burnout, im individuellen und organisationsbezogenen Kontext und vor allem auch auf gesellschaftlicher Ebene sollten daher geschlechtsspezifische Aspekte der Entstehung und Auswirkungen von Burnout stärker berücksichtigen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung