Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hohenfellner M et al.  
Experimentelle Grundlagen der Behandlung neurogener Blasenfunktionsstörungen mittels lokaler Hyperthermie und sakraler Elektrostimulation

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2001; 8 (2) (Ausgabe für Schweiz): 12-18
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2001; 8 (2) (Ausgabe für Österreich): 14-21

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: BlasenfunktionsstörungNeurologieUrologie

Ziele dieser experimentellen Studien waren Untersuchungen zur lokalen sakralen Hyperthermie und Vorderwurzelstimulation hinsichtlich der Reduktion der Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie im Akutversuch am Hund. Insgesamt wurde bei 5 Tieren experimentell nach Laminektomie die Möglichkeit einer Nervenleitungsblockade der Sakralnerven während einer intraduralen Vorderwurzelstimulation durch eine lokal Wärme applizierende modifizierte Cuff-Elektrode untersucht. Mit Hilfe intravesikaler und intraurethraler Druckmessungen wurden die Stimulationsantworten von Sphinkter und Detrusor unter Wärmeapplikation ermittelt. Während extraduraler Wärmeapplikation und sakraler Elektrostimulation wurde eine Reduktion von Sphinkter- und Detrusorantwort beobachtet. Im direkten Vergleich wurde eine signifikante Verminderung des intraurethralen (78 ± 17,1 %) und des intravesikalen Druckanstieges (36 ± 13 %) während der intraduralen Elektrostimulation ermittelt. Die Auswertung der Daten unterschiedlicher Sakralnerven ergab in 11 von 12 Experimenten eine in Abhängigkeit von steigenden Temperaturen kontinuierliche Abnahme der Druckantworten. Der eine Fall, in dem dieser Effekt nicht beobachtet wurde, resultierte aus einem kompletten Nervenleitungsblock bei zu rascher Temperaturerhöhung. Früheste Veränderungen der Druckparameter wurden bei Temperaturen von 44,5 ± 1,4 °C ermittelt. Eine typische Erholungsphase mit einer partiellen Funktionseinbuße (Sphinkter: 33,8 ± 11,1 %; Detrusor: 25 ± 15,4 %) innerhalb von 1 bis 5 Minuten wurde beobachtet, wenn der Schwellenwert (Temperatur bei der frühesten Änderung der Druckantworten) nur über kurze Zeit appliziert wurde. Im Gegensatz dazu fand sich bei längerer Hitzeapplikation ein irreversibler Verlust der Druckantworten unter Stimulation. Erste tierexperimentelle Resultate der sakralen Wärmeapplikation während der Elektrostimulation deuten auf eine Möglichkeit, infolge einer Nervenleitungsblockade der Sakralnerven eine Reduktion von Blasen- und Sphinkterdruckanstieg zu erzielen. Um eine funktionelle Erholung nach Hyperthermie zu gewährleisten, ist jedoch ein enges Monitoring von Temperatur-Schwellenwert und Dauer der applizierten Wärme notwendig.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung