Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mattle V, Wildt L  
DFP: Ätiologie, Diagnostik und Therapie der Ovarialinsuffizienz - ein Update. Teil 1: Hyperandrogenämische und hypothalamische Ovarialinsuffizienz

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2008; 5 (6): 335-341

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz Abb. 2: Polyzystisches Ovar Abb. 3: Hyperandrogenämische Ovarialinsuffizienz Abb. 4: Hypothalamische Ovarialinsuffizienz Abb. 5: Hypothalamische Amenorrhö



Keywords: AmenorrhoeCorpus luteumDFPEndokrinologieGnRHHyperandrogenämieReproduktionsmedizin

PCO-Syndrom mit Hyperandrogenämie und stressbedingte Zyklusstörungen stellen die häufigsten endokrinen Funktionsstörungen der Frau im reproduktiven Alter dar. Sie können Ausdruck von tiefgreifenden metabolischen und selten auch organisch bedingten Störungen sein. Die Kenntnis der zugrundeliegenden Pathophysiologie und die sich daraus ergebende rationale Diagnostik werden in diesem Beitrag dargestellt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung