Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Siebenhofer C, Fabsits M  
Blutungskomplikationen in Gynäkologie und Geburtshilfe

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (4) (Ausgabe für Österreich): 17-20
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (4) (Ausgabe für Schweiz): 16-19

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: BlutungGeburtshilfeGynäkologie

Hämodynamisch bedrohliche Blutungskomplikationen sind im klinischen Alltag selten. Dennoch ist es gerade in diesen Akutsituationen notwendig, lebensrettende Maßnahmen rasch und strukturiert durchzuführen. Wann müssen wir im Rahmen unserer klinischen Tätigkeit mit einem erhöhten Blutungsrisiko rechnen? – Bei gynäkoonkologischen Eingriffen, intraligamentären Tumoren, ausgedehnter Endometriose, Adhäsionen aufgrund zahlreicher Voroperationen oder abgelaufener entzündlicher Prozesse, ektoper Schwangerschaft und geburtshilflichen Operationen. In der Geburtshilfe ist ein rasches Blutungsmanagement notwendig bei uteriner Atonie, atypischer Plazentation, vaginaler oder zervikaler Geburtsverletzung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung