Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Böhm G, Gschwendtner M  
Präinterventionelle Diagnostik vor Karotisstenting

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2008; 5 (4): 12-20

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Stenosegrad Abb. 2: Stenosegrad Abb. 3: Arcus aortae Abb. 4: Arteria carotis Abb. 5: 3D-TOF-MRA Abb. 6: Arteria carotis Abb. 7: Arteria carotis Zum letzten Bild



Keywords: Arteria carotisGefäßmedizinRadiologieStenose

Neben dem "Goldstandard" der konventionellen Angiographie (DSA) haben sich die Duplexsonographie (US), die MR-Angiographie (MRA) und die CT-Angiographie (CTA) etabliert. Neben der klinischen Einteilung in eine symptomatische und asymptomatische A. carotis interna-Stenose spielen die Kriterien der Stenosequantifizierung eine wichtige Rolle, um die Ergebnisse der einzelnen Untersuchungsmodalitäten vergleichen zu können. Aus der aktuellen Literatur geht hervor, dass eine Kombination aus US/MRA oder US/CTA eine vergleichbare Genauigkeit zur DSA in der Stenosegradbestimmung zeigt. Somit haben die nicht-invasiven Methoden die DSA in der präinterventionellen Karotisdiagnostik weitgehend abgelöst. Im folgenden Artikel werden die verschiedenen Abklärungsmöglichkeiten diskutiert und miteinander verglichen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung