Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Kreißl A  
Malnutrition in the Philippines - perhaps a Double Burden?

Journal für Ernährungsmedizin 2009; 11 (1): 24

Volltext (PDF)    Summary   




Keywords: AdipositasDefizienzErnährungsmedizinKwashiorkorMangelernährungProtein-Energie-Mangelernährung

Viel zu viele Filipinos leiden unter einer oder mehreren Formen der Mangelernährung, verursacht durch verschiedene Faktoren wie Armut, Bevölkerung, Politik, Pathologie, Lebensmittelherstellung und Bewahrung der Nahrungsmittel vor Verschwendung und Verlust. Die vier Hauptmangelerkrankungen bei philippinischen Kindern sind Protein-Energie-Mangelernährung (PEM), Vitamin-A-Mangel (VAD), Eisenmangelanämie (IDA) und Jodmangel (IDD). Die Ursache der hohen Sterberaten bei Säuglingen und Kindern ist PEM, wobei es sich vor allem um Kwashiorkor, Marasmus und marasmischer Kwashiorkor handelt. Ländlicher Wohnsitz, schlechte medizinische Versorgung und Armut erschweren zusätzlich die notwendige Behandlung. Aber der beste Weg, um Mangelernährung zu behandeln, ist der Aufenthalt im Krankenhaus, wobei die Stabilisationsphase und Rehabilitationsphase mit eingeschlossen ist. Vitamin-A-Mangel steht in Zusammenhang mit niedrigem sozioökonomischem Status und stellt ein sehr großes Gesundheitsproblem unter den philippinischen Kindern dar, im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren, und mit der höchsten Prävalenz in West-Mindanao. Eisenmangelanämie ist das meist verbreitete Mikronährstoffmangel-Problem auf den Philippinen. Eine besonders gefährdete Personengruppe sind Säuglinge, im Alter von 6 bis 11 Monaten, mit der höchsten Prävalenzrate im Gebiet Autonomous Region of Muslim Mindanao (ARMM). Im Gegensatz zu VAD und IDA ist Jodmangel der Mangelzustand, den man am leichtesten kontrollieren kann, und zwar mittels Iodierung des Salzes. Im Vergleich zu anderen philippinischen Regionen weist Zentral-Luzon und ARMM eine höhere IDD-Prävalenz unter Kindern, im Alter von 6 bis 12 Jahren, auf. Im Moment befindet sich dieses asiatische Land auf dem Weg der Besserung, mittels wirksamer Methoden, um für das Überleben von Säuglingen und Kindern zu kämpfen: 1993 bis 1998 fand das vorbildliche Projekt Philippine Plan of Action for Nutrition (PPAN) statt, zur Verbesserung des Ernährungsstatus von Filipinos mit folgenden fünf sehr einflussreichen Programmen: Haus-, Schul- und Lebensmittelproduktion, Supplementation von Mikronährstoffen, Fortifikation von Nahrungsmitteln, Bildung in Bezug auf Ernährungslehre und Nahrungsmittelhilfe. Von 1999 bis 2004 war das Projekt Medium-Term Philippine Plan of Action for Nutrition (MTPPAN) ein würdiger Nachfolger und hat noch mehr Ziele und Verbesserungen erreichen können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung